11 Monate Neuseeland

Letztes

Franz Josef – Auckland

Ja so sieht es aus! Ich bin jetzt durch mit Reisen!!!

Nachdem ich in Franz Josef dann am naechsten Tag nach meinem skydive losgeduest bin, bin ich die Westkueste hoch ueber Hokitika und habe dann einen kleinen Abstecher in den Arthurs Pass gemacht. Von dort aus bin ich dann nach Greymouth, Westport und schliesslich nach Kamera (leider relativ schlechtes Wetter gehabt), den Startpunkt bzw Endpunkt von einem Great Walk. Von dort aus bin ich dann ein bisschen gewandert und habe mich mit den Sandflies rumgeschlagen. Von Kamera bin ich dann ueber Motueka in die Golden Bay, in der ich eine Kajaktour gemacht habe. Dannach bin ich dann ueber Nelson nach Picton. Habe da 2 Tage gewartet, weil ein Sturm gewuetet hat und somit die Faehre nicht fahren konnte. Endlich auf der Fahere konnte ich mich dann enspannen, zwischendurch rund 20 Delfinen beim schwimmen zusehen und auf die Ankunft in Wellington warten.

Wellington….eindeutig nicht meine Stadt….einfach zu langweillig. Also angekommen, 2 Stunden die Stadt erkundet und dann trieb es mich auch schon raus aus der Stadt. Von Wellington, dann also richtung new Plymouth und von dort aus nach Napier. Dort habe ich dann einige schoene Tage verbracht um dann weiter die Ostkeste entlangzufahren und auf den Regen zu treffen. Also hiess es dann 3 tage Dauerregen…Naja aber auch im regen kann man Auto fahren, also weiter zum Leuchtturm und von dort aus Richtung Rotorua. Die Stadt des Schwefels. War echt mal ganz cool…

In Taupo angekommen, wollte ich dann noch das Tongariro Alpine Crossing machen, was ich jedoch leider kenzeln musste, natuelrich wegen schlechtem Wetter. Also wieder weiterfahren und auf den Mt Taranaki hoch. Eine echt mal anstrengende Wanderung, die sich aber auf ejdenfall gelohnt hat. Vom Mt taranaki ueber den forgotten Highway nach hastings und von dort aus nach Coromandel, zu wunderschoenen Straenden und zum Hot Water Beach. nach Coromandel bin ich dann in meinen vorerst letzten Tagen des Reisens nach Auckland und habe dort mein Auto verkauft, um jetzt wieder einen Job zu suchen im guten alten kerikeri, bevor es dann am 10 mai raus aus Nz geht.

Ja das ist derStand der Dinge im moment 😛

Advertisements

Invercargill- Dunedin- Wanaka- Franz Josef

Seit Invercargill ist viel geschehen. Das erste was passiert ist: ich habe mich verfahren 😀 Eigentlich wollte ich die Kuestenstrasse in die Catlins nehmen, jedoch bin ich ca eine Stunde ins Landesinnere gefahren bis ich es bemerkt habe. Dannach habe ich natuerlich versucht den kuerzesten Weg in die Catlins zu nehmen, habe jedoch wieder eine Abfahrt verpasst und bin wieder in Invercargill angekommen. Nach dieser kleinen Spritztour ins Nirgendwo bin ich aber schliesslich in den Catlins angekommen. Wunderschoene Straende begruessten mich und schon hatte ich einen guten Campground gefunden, der zwischen zwei Buchten auf einer Landzunge lag. Auf der einen Seite konnte ich nun Pinguinen beim watscheln und  in der anderen Delfine beim springen zugucken. Schliesslich habe ich mich doch noch ueberwunden ins Wasser zu gehen (was gefhuelte 0 Grad hatte), was sich letztendlich auch gelohnt hat. Die Delfine sind zu mir geschwommen und so konnte ich mit ihnen schwimmen. Naja nicht schwimmen in dem Sinne, aber sie waren nur eine Handbreite von mir entfernt und schwommen um mich rum 😉

Nach den Catlins, wo ich noch andere Tiere gesehen habe, ging es nach Dunedin um Otago peninsuela zu erkunden. Dannach ging es dann in die Wg eines Kumpels um dort ein paar Tage bei den Studentenparties zu relaxen 😀

Nach ein paar erholenden Tagen ging es nach Wanaka- Fox Glacier und dann schliesslich zum Franz Josef. Dort bin ich dann ins Buero fuer den Skydive gegangen, wo die freundliche Dame mir dann sagte das ich in 2 Stunden springen koennte. die 2 Stunden warte war sehr hart fuer mich, da ich viel zu aufgeregt war an etwas anderes zu denken. Um 4 Uhr also wieder ins Buero gewatschelt, um dann zu erfahren, das zu schlechtes Wetter ist. Also hies es umbuchen fuer den naechsten Morgen. 8.30 hiess meine Zeit. Der naechste Tag kam und 3 andere und ich wurden schliesslich zur Maschine gebracht. Erst hiess es den Einteiler anziehen und dann noch ein paar Fotos schiessen. Als alles erledigt war, sind alle in die Maschine. Jedoch nach 2 min konnten wir alle wieder aussteigen. Die Maschine war noch zuwarm, um sie wieder zu starten. Nach ca 15 min Warten dann der naechste Versuch, doch Fehlanzeige. Nun war die Baterie leer. Also hiess es wieder aussteigen und warten. Gut fuer mich, da meine Aufregung sich ein bisschen legte. Nach ca 15 weiteren Minuten hiess es dann diesmal wirklich einsteigen und losfliegen. Auf meinen 15 000 ft endlich angekommenoeffnete sich die Tuer und mein Instructor sprang. Ich konnte nichts dagegen machen :60 sek FREEFALL!!!! Einfach mega. kann es nur weiterempfehlen! Nun versuche ich schon den ganzen resltichen Tag wieder runterzukommen 😀

lange ist es her…

seitdem ihr etwas von mir gehoert habt 😀 aber nun ist es soweit. Die letzten Wochen waren nicht sonderlich spannend. Nachdem ich meinen Job in Roxbourgh beendet habe, bin ich nach Cromwell, um dort Kirschen zu pfluecken. Und dass habe ich auch gemacht bis vor einer Woche. Am Diesntag bin ich aufgebrochen nach Queenstown, dann nach Glenorchy und heute bin ich dann in Arrowtown angekommen, um mich morgen dann auf den Weg nach Te Anau zu machen.

Nun war ich in Te Anau, ein kleines schoenes Doerfchen in der Naehe vom Milford sound. Habe den Kelper Track gemacht, einen 3-4 Tage Wandertrack…und es war ok 😀  Dannach habe ich dann am naechsten Tag die Milford Road genossen und am darauffolgenden Tag auf dem Sound gepaddelt. Nun bin ich gerade mal wieder unterwegs (wie eign jeden Tag :D) und befinde mich in Invercargil. Bisher eine sehr gelunge Tour 🙂

Leider kann ich keine Fotos hochladen, da mal wieder meine festpatte nicht erkannt wird :\

ein schoener Tag

ja, da haben wir doch mal alle vom hostel aus ein fettes BBQ an einem See gemacht. Das Beste allerdings war das anschliessende Wasserski\ kneeboard fahren. Wir hatten naemlich glueck das ein paar nette Kiwis dort ebenfalls den Tag verbracht haben und einige eingeladen haben, die Sachen mal auszuprobieren!! Ich hatte also glueck und durfte mal fahren 🙂

Aber auch ein guter Tag nimmt einmal ein Ende, sodass es ab morgen wieder heisst: Arbeit Arbeit Arbeit 😀

Arbeit ruft!!

wie ihr vielleicht schon bemerkt habt, ist es hier mit meinen eintraegen wieder weniger geworden. Ja das Rumreisen hatte nach 2 Wochen wieder ein Ende in Roxbourgh (ein kleines Oertchen, in dem man so gut wie nichts machen kann 😀 )…die Arbeit ruft wieder 😀 So hab ich die letzten 3 Wochen mal wieder hart gearbeitet 😀 Thinning stand auf dem Programm…eine Arbei, wie man es sich nur wuenschen kann. Den ganzen Tag am Baum stehen und die Aprikosentrauben ausduennen, sodass nur noch 5 stueck an einem Ast haengen…spannende Arbeit. Am ersten Tag verging die Zeit noch so schnell, aber schon ab dem zweiten Tag, kam mir eine Stunde wie 5 vor…Deshalb hab ich mal den Hostelbesitzer gefragt, ob er vielleicht jemanden kennt, der einen kennt, der einen kennt….der arbeit fuer mich hat…wie es denn halt so ist 😀 Und schwupps hab ich einen anderen Job…Jetzt heisst es Netze ueber die Baume zu ziehen bzw dabei zu helfen…und Handlangerarbeiten zu machen…Also hab ich jetzt Abwechslung, darf auch mal motorbike fahren, gehe mit meinem Boss jagen und und und 😀 Natuerlich bleibt es nicht aus, wenn mal nichts zu tun ist, dass ich mal fuer ein paar stunden thinnen muss…aber das ist nicht so oft der Fall. Leider werde ich dort nicht lange arbeiten koennen, weil er nicht so viel zu tun hat…deshlab hab ich mir schonmal den naechsten Job klar gemacht 😀 am 12 Dezember geht es Kirschenpfluecken!!!!!!!!! Das wird die urlaubskasse auffuellen, hoff ich jedenfalls mal 😀

Oamaru, Lake Tekapo, Mount Cook

Dann will ich euch nochmal von meinen letzten Tagen berichten 😉

In Oamaru habe ich wirklich Pinguine gesehen 🙂 In der Nacht sind die durch die Strassen gewatschelt, sodass ich einige Schnappschuesse machen konnte (allerdings ohne Blitz :\) Am Naechsten Tag bin ich dann mit einem aus dem Hostel bisschen die Gegend erkunden gefahren und so sind wir schliesslich zu eingigen schoenen Gegegenden gekommen. Abends war dann endlich das RUGBY FINALE!! Frankreich gegen NZ….Das Spiel habe ich mir im Hostel angeguckt….Allerdings war das Spiel nicht so wie erwartet, sondenr relativ ausgeglichen…NZ hat nur mit 8 zu 7 gewonnen…Dannach bin ich dann nochmal raus auf die Strasse, um die grosse Feier mitzubekommen, aber hier ist das irgendwie nciht so wie in Deutschland….alles war ruhig, nur 2-3 laute Rufe waren zu hoeren, also kein Hupkonzert oder sonstiges…eine echte Enttaeschung.

Montag bin ich dann Aufgebrochen zum Lake Tekapo. Auf dem Weg habe ich noch ein paar mal angehalten, um mir ein paar Sachen anzugucken, so auch einen Drehort von Narnia…Endlich in Tekapo angekommen, hab ich ein paar Bilder gemacht und bin dann auch fix ins Bett….Am naechsten Morgen ging es dann auf den Mount John (wunderschoene Aussicht) 🙂 Da ich aber schon gegen Mittag wieder im Hostel war hiess es nun fuer mich Langeweile….Ja nicht einmal einen Fernseher hatte mein Hostel….Jedenfalls habe ich irgendwie den Tag rumbekommen, bin nochmal zum nahen Lake Alexandria gefahren, war aber eher unspektakulaer…

Am Mittwoch wollte ich dann zum Mount Cook, aber nix da….Auf dem Weg habe ich eine SMS bekommen, dass ich den Besuch lieber auf den naechsten Tag verschieben soll, weil es angeblich schlechtes Wetter geben sollte (am Abend wurde mir allerdings erzaehlt, dass dort wunderschoenes Wetter war :|)…jaa deshalb hab ich den Tag dann mal in Twizel verbracht, einem kleinen Dorf, indem man eign so gut wie nix machen konnte…Ich habe mir also kurz die einzige Attraktion, den Drehort von Herr der Ringe angeguckt und habe mcih dannach in den Tv Raum des Hostel gesetzt, um die letzten beide Tage ohne TV wieder aufzuhole….Also habe ich mir mal kurz die Herr der Ringe VIDEOS 😀 reingezogen….

Heute ging es dann endlich zum Mount Cook 🙂 echt ein geiler Berg…habe mir ersteinmal den Gletscher angeguckt und ein paar kurze Wanderungen gemacht….da mir das irgendwie nicht gereicht hat und eine eine kleine Strasse Richtung Berge verlief, habe ich mal eben beschlossen die Wanderung zu beginnen….Am Ende war es eine 7 Stunden Wanderung, die sich allerdings echt gelohnt hat 🙂 Ich musste ueber Felslawinen klettern und hatte somit auch mal wieder ein bisschen Abenteuer auf meiner Reise 🙂

paar Bilder

Lake Tekapo